Das waren drei Tage an denen ich nur High Heels trug. Und diesmal, habe ich meine Lektion gelernt. Das Unheil war von Anfang an vorprogrammiert. Die neuen High Heels, in schwarz natürlich, klassisch und elegant, waren zu hoch, zu groß, zu eng. Ich hatte zu dicke Socken an und kaufte mir meine neuen 12 Zentimeter Schätze gleich eine Nummer zu groß. Obwohl ich nicht zu der Sorte Frau gehöre die davon träumt ihren Prinzen auf dem weißen Schimmel bei Vollmond und auf jeden Fall in ihren glänzenden Manolo Blahniks kennen zu lernen, habe ich es tatsächlich gewagt, drei Tage lang ausschließlich High Heels zu tragen. Und am Ende taten mir die Waden weh... aber so was von!

 

Tag 1: So kann man sich irren

denkerinnen.de_sandal_high_heels

Bildquelle: http://www.stylefruits.de/frage/high-heels-blumen-79011

Kann es sein? Ich konnte es nicht fassen. Diese Schuhe sind mir doch tatsächlich zu groß. Gestern haben sie noch gepasst wie angegossen. Es mag wohl an den Socken liegen oder daran, dass ich die Schuhe nach der Uni und kurz vor Ladenschluss gekauft habe. Jene Tageszeit also,  zu der Experten dringen vom Schuhkauf abraten, da Füße die wenig kauffreudige  Gewohnheit haben, über den Tag anzuschwellen.

 

 

denkerinnen.de_wimpern_high_heel

Bildquelle: https://www.purpleleaves.de/blog/de/high-heel/

Ein kleiner Griff der mir aus Kindertagen einfiel half aus: Ich stopfte Taschentücher hinter meine Ferse damit meine Füße nicht bei jedem Schritt aus den Schuhen rutschten. Das machten mir früher die schönen Frauen aus der Nachbarschaft und die eleganten Tanten in der Verwandtschaft vor, die ich mit meinen kindlichen bewundernden Blicken anhimmelte.

 

 

denkerinnen.de_divas_club

Bildquelle: http://www.divas-club.de/SEXY-PEEP-TOE-PLATEAU-SCHUHE-HIGH-HEELS-PUMPS-GOGO-ZEBRA-Das-Obermaterial-ist-aus-weichem-Leder-Imitat-in-schimmernder-Reptil-Optik

denkerinnen.de_design_high_heel

Bildquelle: https://www.purpleleaves.de/blog/de/high-heel/

Jetzt wo die Schuhe endlich passten stolzierte ich wie eine Nobelpreisträgerin zur Bahnhaltestelle. Und dann zur Uni. Und danach zu meinen Freundinnen. Und mir war egal, dass meine Zehen zu einem kümmerlichen Etwas zusammen gequetscht wurden. Denn wir wollen gemeinsam an einer Tagung teilnehmen und zu dieser piekfeinen Veranstaltung passen einfach nur High Heels.

Wozu also ein zweites Paar Schuhe mitnehmen?

Dachte ich mir...

Tja, so war es denn doch wohl nicht ganz. Denn eine stundenlange Autofahrt in High Heels ist kein vergnüglicher Zeitvertreib. Meine Zehen taten jetzt schon furchtbar weh, wie sollte ich den nächsten Tag bloß überstehen?

 

Aber es kam noch schlimmer: Wir machten einen nächtlichen Spaziergang von gefühlten 1000 Kilometern, um das Hotel zu suchen. Nicht das ich das nicht gewohnt bin. Mit den Denkerinnen habe ich sogar eine Sight Seeing Tour durch Berlin gemacht. In High Heels wohlbemerkt und zu Fuß, da wir kein Auto besitzen. Mittlerweile konnte ich die Schuhe auch ohne Taschentuch Airbag tragen. Sie waren noch ein wenig zu groß aber meine Füße waren dick genug um die High Heels am abrutschen zu hindern. Als wir, gottlob, im Hotel ankamen, habe ich zu erst meine Füße massiert und in jede erdenkliche Richtung bewegt. Und das hat sich gar nicht gut angehört.

FORTSETZUNG FOLGT….

Quelle des Beitragsbildes:

http://nowinstyles.com/category/foot-wear/high-heel/

Share

Tags: