Der erste Halt meiner Schweizreise ist Zürich. Mein erster Eindruck: Eleganz - Reichtum - Uhr! Dazu muss man aber sagen, dass ich mich in der Innenstadt bzw. Altstadt aufgehalten und die Stadt zu Fuß erkundigt habe. Beim ersten Besuch einer Stadt recherchiere ich zunächst im Internet und erstelle mir eine Route (am Besten eine, bei der ich alles laufend erreichen kann). Für die weiteren Besuche lasse ich gerne einiges offen.

Bildschirmfoto 2014-11-12 um 11.35.24

Nun zu Zürich: Zürich ist mit 400.028 Einwohnern (Stand: Januar 2014) die größte Stadt der Schweiz, amtlich, der Schweizerischen Eidgenossenschaft (lat. Confoederatio Helvetica, daher auch die Abkürzung "CH"). 

Start: Bahnhofstraße. Die Zürcher Bahnhofstraße ist ca. 1300 Meter lang. Auf dieser Straße treffen sich Finanz - Wirtschaft - Eleganz - Exklusivität - Qualität - Vielfalt. Es befinden sich zahlreiche Uhrläden, Geschäfte großer Modedesigner und vieles mehr.

bahnhofstr uhr2

Bahnhofstraße

bahnhofstr

Bahnhofstraße

bahnhofsetenstraße Die Seitenstraßen an der Bahnhofstraße. bahnhofsetenstraße2

bahnhoftr uhr

Uhrenmuseum Beyer

Einen Uhrenmuseum gibt es ebenfalls auf der Bahnhofstraße. Leider konnte ich nicht ins Museum, da an dem Tag ein Event stattfinde, erklärte mir sehr nette eine Mitarbeiterin und bat mir Eintrittskarten für den nächsten Tag an. Das Museum beinhalte über 250 Ausstellungsstücke und erzähle die Zeitgeschichte von 1400 v. Chr. bis heute. Das Uhrenmuseum Beyer dient auch als Uhrengeschäft und hat ein breites Sortiment.

 

 

 

Der Rundgang geht weiter.

Ziel ist St. Peter, die älteste und bis zur Reformation die einzige Pfarrkirche der Stadt. Über Seitenstraßen der Bahnhofstraße komme ich an der Peterskirche an.

gasse 2 gasse an st peter

 

 

 

 

 

 

 

 

 

st peter     st peter 3

Der Turm hat seit 1500 den heutigen Anblick.

Es geht weiter Richtung Münsterplatz.

frau münsterplatz     frau münsterplatz 2      frau münsterplatz 3

 

fraumünster 2 Am Münsterplatz steht das Fraumünster, die 853 von König Ludwig dem Deutschen gestiftet wurde. Hier wohnten die Frauen des süddeutschen Hochadels. Nach der Reformation kamen Kirche und Kloster in den Besitz der Stadt. Letztlich erhielt 1911/12 das Fraumünster die heutige Gestalt durch die Restaurierung von Gustav Gull.fraumünster 4

f großmünster

 

Gegenüber dem Fraumünster, auf der anderen Uferseite steht das Großmünster. Eine Legende besagt, dass Karl der Grosse die Gräber der Stadtheiligen Felix und Regula entdeckte und eine erste Kirche als Chorherrenstift errichten ließ. Um 1100 begann man den heutigen Bau. Die Doppeltürme gelten als Wahrzeichen der Stadt.

 

St. Peter, das Fraumünster und das Großmünster sind die drei bekanntesten Kirchen Zürichs.

Und schließlich die letzten Eindrücke aus Zürich...

brücke z ufer 2 z ufer

 

Quellen:

www.stadt-zuerich.ch

www.beyer-ch.com

www.fraumuenster.ch

www.grossmuenster.ch

Share

Tags: , , ,