Erlass von Heinrich Himmler am 16. Dezember 1942.

Circa eine halbe Million (!) Sinti, Roma, Jenische und Menschen bestimmter Völker wurden durch die Nationalsozialisten deportiert, in das KZ Auschwitz-Birkenau gebracht und getötet.

Ich schreibe designtechnisch "groß", um dem Thema gerecht zu werden.

In der Zeitung und im Web sehe ich die Schlagzeilen, dass für die Sinti und Roma - Opfer der nationalsozialistischen Zeit, Schweigeminuten eingeräumt wurden und werden. Unter anderem so auch im Bundesrat Deutschlands.

Ich schreibe designtechnisch "groß", um dem Inhalt gerecht zu werden.

Betont wird, dass wir (!) diesen Völkermord nicht  vergessen dürfen. Diesen Mord, den wir gestern nicht vergessen durften, heute nicht  vergessen dürfen, und niemals vergessen sollen.

Der SPD-ler Stephan Weil, Bundesratspräsident und gleichzeitig Niedersachsens Regierungschef in Berlin.

Von einem "kollektiven Versagen einer ganzen Generation" sprach er.

Dass es dabei um eine Schande in der jungen Geschichte Deutschlands geht, ist jedem klar. Ist es?

Ich schreibe designtechnisch "groß", um dem Schmerz gerecht zu werden.

Vor allem wird es, wie aus einem Gespräch mit Kommilitoninnen heute nach einer Seminarssitzung klar wurde, spürbar, wenn man im Ausland ist und gefragt wird, aus welchem Land man sei. Sobald "aus Deutschland" gesagt wird, fragt man uns Deutsche - egal ob man nun in Tokio im Restaurant sitzt oder in Ägypten unter dem Sonnenschirm - ob man auch ein Nazi sei. Oder ob wir immernoch Juden oder Ausländer töteten.

Verstehen Sie, meine Leserinnen und Leser, mich nicht falsch. Ich möchte keineswegs kritisieren, dass die erste Assoziation mit uns Deutschen die NS-Zeit ist.
Ich möchte lediglich betonen, wie oft wir eigentlich daran erinnert werden, mal ein Ort des rassistischen Tötens gewesen zu sein.

Ich schreibe designtechnisch "groß", um dem Gedenken gerecht zu werden.

Die Frage ist nur, wieso wir daran erinnert werden müssen und es nicht schaffen, solch' Tatsachen nicht zu vergessen. Auch wenn nicht mehr "wir" es sind, die es waren. Aber ob wir anders gehandelt hätten? Das weiß keiner.

Was das Erinnern und Gedenken letztendlich bringt - sie machen unsere Gesellschaft der Gegenwart zu keiner Besseren als die vorherige Gesellschaft. Sie machen uns auch nicht zu einer fortschrittlicheren Gesellschaft, als die tötende Gesellschaft. Auch nicht zu einer moralisch niveauvolleren als die "persecuting society" von damals.

Ich schreibe designtechnisch "groß", um dem Erinnern gerecht zu werden.

Aber eventuell verhindern das Erinnern und Gedenken die Wiederholung einer solchen Schande wie die gegenüber Juden, Sinti und Roma, Jenische und Angehörige anderer Völker, Homosexueller oder Menschen, die wegen einem Handicap benachteiligt sind.

Ich schreibe designtechnisch "groß", um dem Leid der Sinti und Roma gerecht zu werden.

Jedes Jahr und jeden Monat und jeden Tag und jede Stunde ist es Wert sich an den Auschwitz-Erlass durch Heinrich Himmler zu erinnern.

 

ist es so einfach, sich zu erinnern? zu gedenken? dem ganzen gerecht zu werden? einfach designtechnisch "groß" schreibend?

 Cut.

Mögen sie in Frieden ruhen. Sinti und Roma.

---

Fotoquelle: Künstler-AK Hans Larwin: "Zwei sitzende Zigeunerfrauen, Sinti und Roma", http://www.ak-ansichtskarten.de/shop/ak/35/3522775/Kuenstler-AK-Hans-Larwin-Zwei-sitzende-Zigeunerfrauen-Sinti-und-Roma.jpg

---

Weitere Beiträge

Share

Tags: , , , , , , , , ,