Liebe Grüße zum Weltfrauentag…

[frame_box]Achtung jetzt kommen viele sarkastisch-ironische Grüße zum Weltfrauentag![/frame_box]

Seit dem ersten Weltkrieg nun, zelebriert die ganze Welt den 8. März als internationalen Weltfrauentag. Wahrlich, es hat sich seit dem viel getan. Wir sind, zumindest rechtlich, fast überall auf der Welt theoretisch gleichgestellt. Wir dürfen selbst entscheiden, uns bilden, und ja sogar wählen. Das ist nicht wenig und schon gar nicht schlecht. Denn das sind Parameter, mit denen man wirklich viel anfangen kann. Seither haben wir auch richtig losgelegt, haben uns zu wirklichen Bildungsaufsteigern verwandelt und von einigen Berufen, wie beim Lehramt und bei Pflegeberufen zum Beispiel, die Männer fast gänzlich weggedrängt. Unser Bauch gehört uns, wir ziehen das an was uns gefällt und nehmen uns den Partner den wir wollen. Uns geht es also richtig gut….

[frame_box]Jede dritte Frau seit ihrer Jugend Opfer körperlicher oder sexueller Gewalt[/frame_box]

Nun kommt dann so ein mieser Bericht diese Woche heraus, so eine Studie, und verdirbt den ganzen Brei. Denn laut dieser Studie, geht es uns eventuell doch nicht so gut. Da heisst es, dass jede dritte Frau seit ihrer Jugend Opfer körperlicher oder sexueller Gewalt sei. Auf der internationalen Ebene könnte das nochmal etwas schlimmer sein, denn dann kommen noch Länder wie Ghana, Somalia, USA oder Brasilien noch hinzu, wo es für uns nicht so rosig ausschaut.

[frame_box]Benachteiligung in allen Facetten [/frame_box]

  • Die durchschnittliche Altersrente einer Frau beträgt in Frankfurt 661 Euro. Männer bekommen 1.034 Euro. Wenn man bedenkt, dass Frauen im Schnitt länger leben als Männer, hat es sicherlich einen rechnerischen Vorteil, Frauen weniger zu zahlen. Der Ertrag sollte nicht durch Arbeitsstunden, die man irgendwo erbracht hat berechnet werden. Ja ich weiss, man versucht gerade an der Frauen bzw. Mütter-Rente was zu machen. Aber ich frage mich, wie es all die Frauen so lange ausgehalten haben mit der hohen Altersarmut in unserem Land.
  • Frauen leisten zwei Drittel unbezahlte und ein Drittel bezahlte Arbeit. Bei Männern ist es genau umgekehrt. Es ist nicht immer Geld, was glücklich macht. Aber ja, viel Anerkennung gibt es für die junge Mutter mit 3 Kindern auf dem Spielplatz leider auch nicht in unserer Gesellschaft.
  • An der Johann-Wolfgang-Goethe-Uni gibt es 58 Prozent Studienabsolventinnen, aber nur 18 Prozent Professorinnen. Spätestens da zerplatzt die Seifenblase der Bildungsaufsteigerinnen, denn sie dürfen nur bis zu einem ganz bestimmten Level, und ab dort dann aber bitte lieber nicht… Wieso, das hat uns bisher auch noch keiner erklärt.
  • In Deutschland verdienen Frauen durchschnittlich 22 Prozent weniger als Männer. In der Stunde macht das mehr als 4 Euro aus. Bei selber Arbeit sind wir nun nach hundert Jahren noch immer nicht in der Lage, selbes Gehalt auszubezahlen!
  • In Frankfurt sind rund 6.500 alleinerziehende Eltern auf Arbeitslosengeld II (Hartz IV) angewiesen:
    95 Prozent Mütter, 5 Prozent Väter.
  • In Frankfurt leben rund 15.500 alleinerziehende Eltern mit Kindern unter 18. Auf neun alleinerziehende Mütter kommt ein alleinerziehender Vater.
  • Mädchen zwischen 11 und 17 Jahren sind doppelt so häufig von Essstörungen betroffen wie Jungen. Diese Tatsache kann gedeutet werden, dass eben viele jungen Mädchen mit all den Belastungen des Alltags nicht fertig werden.

 

[frame_box]Von Germany’s next top model bis zum Bachelor[/frame_box]

Man muss nicht unbedingt Freund des hiesigen Abend-Fernsehprogramms sein, um am Laufenden zu bleiben, was dem jungen Publikum an Inhalt vermittelt wird. Frauen mit magerer Statur ringen wie Gladiatoren, nur um von der Einen auserwählt zu werden, hungern sich vor Millionen Zuschauern, und jammern über das letzte Hautfetzchen, was über dem Becken hängt. Ja, Schönheit, das ist unser aller höchstes Ideal, um das es sich lohnt, über alles zu gehen. Und ja diese Frauen, die bei der Show mitmachen, durchleben eine Metamorphose, sie sind am Ende nicht die, die sie am Anfang waren.

Ähnlich dämlich brilliant funktioniert der Bachelor. Nur diesmal sucht nicht Sie sonder Er aus, und das dann nicht als Model sondern Betthupferl. Ganz Deutschland darf zuschauen ob der Kurztripp am Abend im Doppel oder Einzelzimmer endet. Gibt es hier eigentlich noch so etwas wie Würde, Ehre, Anstand? Oder sind das dann wieder längst überholte Moraleinstellungen.

[frame_box] Wo sind eigentlich die Feministinnen? [/frame_box]

Tja wo sind sie wirklich? Sind es nicht die, die dafür sorgen sollten, dass die Frau nicht zum Gegenstand der Gesellschaft gemacht wird, nicht als sexuelles Instrument missbraucht wird? Es ist ärgerlich zu sehen, dass diese sich lieber mit Themen wie Minirock, Pumps und roter oder lila Lippenstift befassen. Morgen werden wieder viele von ihnen interessante Reden halten, sich aufregen und den bisherigen Erfolg feiern.

Mir ist nicht nach feiern. Ich kann nicht feiern. Morgen ist Weltfrauentag. Mir geht es gut, dafür bin ich dankbar, und umso trauriger bin ich um jede Frau, der es nicht so gut geht wie mir. Liebe Grüße zum Weltfrauentag….

 

 Bildquelle: http://www.google.de/imgres?sa=X&biw=1440&bih=712&tbm=isch&tbnid=QXGLCUdmz1pDRM%3A&imgrefurl=http%3A%2F%2Fwww.coolphotos.de%2Fgrusskarten%2Ffeiertage-gedenktage%2Fweltfrauentag-0213_05170_zum_weltfrauentag.html&docid=37mBf8XoyIpSpM&imgurl=http%3A%2F%2Fwww.coolphotos.de%2Fbilder2%2F08%2F0213_05170_zum_weltfrauentag.jpg&w=640&h=500&ei=E60ZU9W0Juf8ywOi_YDQAQ&zoom=1&iact=rc&dur=673&page=1&start=0&ndsp=22&ved=0CGQQrQMwAg

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.