Straßenmusikanten wird oft keine große Beachtung geschenkt. Manche Leute empfinden sie als Lärmbelästigung. Andere halten ihnen Sozialschmarotzertum vor. Passenger wird für lange Zeit der einzige Straßenmusikant bleiben, der mit dem Hit "Let Her Go" wochenlang die Top 1 der Charts besetzt hat. Ein kleines Musikstück kann uns aus dem Alltag reißen und schöne Erinnerungen in uns wach rufen. Eine Arbeitswelt die immer höhere Ansprüche hat und den Stundenlohn stetig herunter drückt beherrscht den Tag. Es ist, als sei der Mensch bloß dazu da, um zu arbeiten. Ein berühmtes Zitat besagt, dass ein Tag, an dem man nicht lächelt, ein verlorener ist. Wenn Straßenmusik jemanden zum lächeln, innehalten oder zum nachdenken bringt, dann hat es meiner Meinung nach sein Ziel erreicht. Bei meinen Spaziergängen bin ich auf drei wundervolle Situationen gestoßen. Diese möchte ich mit euch teilen.

Ederlezi, ein bosnisches Trauerlied

Das besondere an diesem Video ist: Die Musikanten spielen ein bosnisches Trauerlied. Laut Wikipedia ist dies ein Frühlingslied der Roma. Ich gehe davon aus, dass beide Kulturenkreise das Lied kennen und weiß, dass es bei den Bosniern als Trauerlied besungen wird. Es ist mir gelungen die letzten Töne des Lieds aufzunehmen, dass einen Kontrast zu dem geschäftigen Tun auf der Straße bildet. Jedes mal wenn ich Ederlezi höre, fühle ich mich tief berührt. Dabei wusste ich lange Zeit nicht, dass es Trauerlied ist. Das zeigt noch einmal, dass die Sprache der Musik universell ist und Dinge vermitteln mag, die der Rezipient auch ohne Sprechkenntnisse empfängt.

Ein himmlischer Moment auf der Leipziger Straße

Dieses ist ein Stück mit weichen Tönen. Es drück so viel aus in so wenig Zeit.

...weil es so schön war.

Endlich ist es mir gelungen ein Stück in voller Länge aufzunehmen.

Im Grunde sind wir alle Teil eines riesigen Orchesters in dem jedes Geräusch, sogar das Klimpern des Geldes das Stück bereichert. Für manche mag die Großstadt laut und anstrengend sein, doch selbst im Verkehrslärm erkennt man eine rhytmische wiederkehrende Ordnung. In der Filmindustrie sind Alltagsgeräusche von eminenter Bedeutung. Die atmo, also eine Inszenierung von Alltagsgeräuschen, bildet den Hintergrund auf der Tonebene in jedem Film. Wenn man sich künstlerische Filme ohne atmo ansieht, fühlt man sich tatsächlich etwas befremdlich. Daraus lässt sich ableiten, dass ohne Alltagsgeräusche kein guter Film entstehen kann. Bei den zwei letzten Video, weiß ich nicht wie die Titel der Stücke heißen. Du und Sie bist und sind eingeladen die Titel mit einem Kommentar zu ergänzen.

Quelle des Beitragsbilds:

http://www.dasmagazin.de/wir-sind-jung-wir-konnen-es-uns-ungemutlich-machen/

Anmerkungen:

Korrektur der Links am 1.05.2015

Share

Tags: