Und so kam es, dass ich in meinen eigenen Augen nach mir selbst suchen musste

Schön bis zur Unkenntlichkeit.
Wangen- und Kinnkorrektur hier, Augenlider richten da, Nasenrücken noch schnell geebnet. So oder so ähnlich sehen manche Arztbesuche in oder auch nach Asien aus, genauer, Südkorea, das Chirurgieparadies. Nobody is perfect, also warum nicht nachhelfen? Stärkt gleichzeitig das Selbstbewusstsein, wenn man danach wie Barbie aussieht.

Traurig, dass dieses Denken auf manchen Teilen der Erde in einem solchen Ausmaß verbreitet zu sein scheint, dass es für viele kein Problem ist, sich unters Messer zu legen und jedes mal etwas mehr von sich wegoperieren zu lassen. Erst ist es nur der Nasenrücken. Dann sind es die Wangen. Und wenn man sich endlich mal so eine Lidfalte zulegen will, wie sie die meisten Nicht-Asiaten von Geburt aus haben, dann geht es richtig zur Sache. Eine Falte über dem Auge will jeder aber die, die mit dem Alter von alleine erscheinen, will keiner. Dann kommt vermutlich Botox zum Einsatz.
Ich erinnere mich ein paar Jahre zurück an den Tag, an dem mir die Weisheitszähne im oberen Kiefer gezogen wurden. Sie lagen keine zwei Zentimeter unter dem Auge. Klar war, ohne Vollnarkose geht hier gar nichts. Was im OP-Saal vor sich ging, habe ich natürlich nicht mitbekommen aber besonders schonend war der Eingriff nicht. Mein Gesicht schwoll in den Tagen darauf in Ohrhöhe an. Und das nicht nur an den Seiten, sondern über den gesamten Gesichtsäquator, wenn wir mit diesem Begriff liberal umgehen wollen. Auch um die Nase herum schien sich was getan zu haben, denn als ich in den Spiegel blickte und meine Augen nicht so recht auf den Blick erkennen konnte, erlebte ich den Schock meines Lebens. Da, wo sich meine kraterförmigen Augenringe befanden, hatte mein Gesicht an Höhe gewonnen. Die komplette Augenpartie war auf eine seltsame Art und Weise geschwollen, wie „gepusht“. Klar, an der Augenfarbe hatte sich nichts verändert. Das matschige grün-braun-Gemisch  war unverkennbar. Aber nicht zuletzt die Augenform macht das Auge aus.
Und so kam es, dass ich in meinen eigenen Augen nach mir selbst suchen musste bis ich das Nicht-Ich darin ausblenden konnte.
Zum Glück dauerte dieser Zustand (zumindest was meine Augen betraf) keine ganze Woche an. Dann waren meine Augen wieder meine Augen.
Und was ist mit den Asiatinnen? Erkennen sie sich nach der OP im Spiegel? Gewöhnen sie sich an die neuen Augen? Oder legt man sich mit so einem Eingriff quasi ein neues Ich an? Nach dem Motto, „neue Augen, neues Glück“.

Meine Lidfalte möchte ich zwar nicht missen, aber an meinem restlichen Ich möchte ich auch nicht herumschneidern lassen wie eine zu lange Hose, die mal gekürzt und am Bund gerafft werden muss. An Menschen ist nichts zu schneidern. Alle sind schön, ob mit oder ohne Lidfalte, ob mit Schuhgröße 39 oder 42.

 

Bildquelle: http://wallpapers-3d.ru/sstorage/53/2010/04/image_530304101457328817427.jpg

Comments

  1. Melissa says:

    Die Pointe scheint wohl zu sein, dass du dich nicht ändern magst. Nett.
    Das kannst du doch nicht mit Asien vergleichen. Da herrscht noch ein größer Schönheitswahn als hier. Dort werden andere Werte und Vorstellungen suggeriert als hier. Bei positiven Veränderungen fangen diese Personen die unglücklich waren an sich wirklich zu lieben. Das ist ne ganz andere Psyche. Sie sind sie selber mit einem stärkeren Selbstbewusstsein. Du hingegen warst nur ein aufgequollenes Gesicht. Ist doch klar, dass das keiner will. Bin nach meiner OP auch nicht aus dem Haus.
    Vergleiche bitte Äpfel nicht mit Birnen.

    1. Mia says:

      Ich denke es ging hier nicht wirklich um „das aufgequollene Gesicht“, sondern viel mehr darum, sich vor dem Spiegel nicht wieder zu erkennen -das verlieren des wahren „Ich’s“. Die Asiaten und ihr Schönheitswahn ist zugegeben eine GANZ andere Welt, doch inwieweit ist es richtig eine Gesellschaft so zu gestalten, dass sich einige dazu gezwungen fühlen, sich unters Messee zu legen? Egal ob man einen bestimmten Grad an Selbstbewusstsein sich dadurch aneignet, man sieht anders aus als vorher- ob positiv oder nevativ ist nebensächlich. Vergleichen sich solche Menschen nie mit ihrem früheren“Ich“? Die Kunst liegt wohl darin ohne OP zufrieden zu sein-egal mit welchem Aussehen 😀 Außerdem streitet dort drüben eh fast jeder eine OP ab- ganz so richtig scheinen die das ja auch nicht zu finden 😉

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.