Vor kurzem erzählte ich meinen Freunden von „Denkerinnen.de“. Erstaunlicherweise fragte mich eine Freundin was ein Weblog sei. Obwohl der Begriff „Blogger“ ihr bekannt war, wusste sie nicht genau welche Funktionen ein Weblog hat.

Was ist ein Weblog?

Der Begriff Weblog oder in Kurzform Blog ist eine Kombination aus zwei Wörtern: „Web“ und „Log“. [i] Das Phänomen des Weblogs entstand in den 90er Jahren, wobei es schwer zu bestimmen ist, wann genau das erste Blog aufgetreten ist. Trotz keiner genauen Definition des Begriffs Weblog kann ein Weblog oder das häufig genutzte Synonym „Blog“ als ein digitales Tagebuch oder Journal benannt werden, das im World Wide Web veröffentlicht wird. [ii]

Welche Funktionen hat ein Weblog?

Die Weblogs sind regelmäßig aktualisierte Websites. Die Inhalte der Weblogs werden in einer chronologischen Reihenfolge dargestellt. Der älteste Beitrag steht ganz unten und der neueste an oberster Stelle. Die Beiträge in Weblogs sind meistens Texte, Bilder, Videos und Tondokumente. Die Thematik dieser Beiträge ist für den Autor wichtig. Inhaltlich gesehen können die Texte von sehr kurz bis sehr lang variieren. Die Blogger können in den meisten Fällen eher persönliche Informationen als neutrale widergeben. [iii] Neben Privatpersonen bloggen auch Journalisten oder Politiker. Die Weblogs werden entweder von Einzelpersonen oder von kleineren Gruppen geleitet. Der Unterschied zu einer normalen Homepage ist es, das die HTML-Seiten nicht mehr einzeln bearbeitet, sondern die Informationen durch die Blog-Software aktualisiert werden. [iv]

Zu dem beinhalten Weblogs einige Elemente: es kann von Weblog zu Weblog verschiedene technische Funktionen geben. Diese Funktionalität hängt jedoch von dem gewählten Weblog-System ab. Folgende Funktionen sind bei Weblogs häufig zu finden: Einträge, Archiv, Tagging, RSS-Feed, Blogroll, Podcasting, Permalink und Kommentarfunktion. Im Folgenden möchte ich die aufgezählten Einträge und ihre Funktionen näher erläutern:

Einträge: Die Hauptbestandteile aller Weblogs sind die Einträge. Diese Einträge werden über einen Editor, welches ein kleines Textverarbeitungsprogramm ist, erstellt, abgespeichert und in umgekehrt chronologischer Reihenfolge angezeigt.

Archiv: Ein Archiv ist chronologisch, meistens nach Jahreszeiten und Monaten, geordnet. Bei dem Weblog ist im Menü ein solches Archiv zu finden in dem ältere Beiträge aufbewahrt werden, damit sie auch weiterhin gefunden werden können.

Tagging: Hiermit werden Beiträge geordnet. Dem jeweiligen Artikel werden Stichworte zugeteilt und aus diesen Stichworten werden Übersichten innerhalb des Weblogs gebildet.

RSS-Feed: Die RSS-Feed-Abkürzung steht für „Really Simple Syndication”. Diese Technologie stellt die Inhalte von Weblogs unabhängig von der Darstellung auf der ursprünglichen Webseite zur Verfügung. Die Nutzer von Weblogs können sich diese RSS-Feeds in speziellen RSS Programmen abonnieren. Auf diese Weise bleibt man immer auf dem neuesten Stand, wenn neue Beiträge in den Weblogs publiziert werden.

Blogroll: Hier handelt es sich um eine für den Leser öffentliche Linksammlung. Diese Linksammlung verweist auf andere vom Blogbetreiber häufig besuchte Blogs und ist auf dem Weblog meistens am Rand sichtbar platziert. Es hat gleich mehrere Funktionen:

- Vergabe von Empfehlungen für andere Websites, die die Leser interessieren könnten

- Rückschlussmöglichkeit über die Persönlichkeit und Glaubwürdigkeit des Bloggers

- schneller Zugriff des Bloggers auf seine Favoriten.

Podcasting: Die Audiofeeds im Blog werden als Podcasting bezeichnet.

Permalink: Bei manchen Weblogsystemen besitzt jeder Eintrag sowie auch jeder Kommentar eine eindeutige und sich nicht verändernde Adresse (URL). Auf diese Weise können andere Nutzer direkt einzelne Texte statt des gesamten Weblogs verlinken. Der Permalink kann entweder unter oder über dem Text erscheinen. Es ist mit dem Beitrag fest verknüpft und bleibt nach einer Textveränderung oder der Archivierung weiterhin bestehen. Permalink ist eine Abkürzung von permanenten Links.

Kommentarfunktion: Durch diese Funktionen können Leser Kommentare zu den einzelnen Beiträgen hinzufügen. Die Kommentarfunktion ermöglicht den Lesern die Kommunikation mit dem Blogger oder dem Autor des Artikels ein Feedback zu geben. Sie dient manchmal auch als Diskussionsplattform. Die Kommentarfunktion kann auch deaktiviert werden.

[v]

 

[i] vgl. Franzmann 2006, S.10

[ii] vgl. Pleil 2004, S.2; Ebersbach&Glaser&Heigl 2008, S.56

[iii] vgl. Przepiorka 2006, S.15

[iv] vgl. Katzenbach 2008, S.27

[v] vgl. Ebersbach&Glaser&Heigl 2008, S.63

 

Literatur:

Franzmann, Edgar: Weblogs, Podcasts & Co. Ein praktischer Leitfaden für den Umgang mit neuen Kommunikationswegen im Netz. Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen. 2006. URL: http://www.lfm-nrw.de/fileadmin/lfm-nrw/Pressemeldungen/neuemedien-weblogs-72dpi.pdf

Pleil, Thomas. : Meinung machen im Internet? Personal Web Publishing und Online-PR. URL: http://www.fbsuk.h-da.de/fileadmin/dokumente/berichte-forschung/2004/Pleil_OnlinePR_Blogs.pdf

Przepiroka, Sven (2005): Weblogs, Wikis und die dritte Dimension. In: Picot A, Fischer T. (Hrsg) Weblogs Professionell. Grundlagen, Konzepte und Praxis im unternehmerischen Umfeld. 1.Auflage. dpunkt.verlag GmbH. Heidelberg 2006, S.13-29

Katzenbach, Christian: Weblogs und ihre Öffentlichkeiten. Motive und Strukturen der Kommunikation im Web 2.0. Verlag Reinhard Fischer. Band 32. München 2008

Ebersbach, Anja; Glaser Markus; Heigl, Richard: Social Web, 2.Auflage. Konstanz: UVK, 2011

 

Weitere Artikel:

 

 

 

Share

Tags: , , , , , , , , ,